Jérémie Makiese für Belgien 2022

15. September 2021 Frank Albers
Der erste Teilnehmer am ESC 2022 in Italien steht fest. Belgien wird vom 20jährigen Jérémie Makiese vertreten werden. Jérémie wurde in Belgien als Sieger von The Voice 2021 populär und jetzt vom Sender RFBF direkt für den ESC nominiert.
Er steht damit in der Tradition von Roberto Bellarosa, Loïc Nottet, Blanche und Eliot, die alle als frühere The Voice-Teilnehmer von RTBF (dem französischsprachigen Sender Belgiens) für den ESC nominiert wurden.
Jérémie wurde als Sohn kongolesischer Eltern in Antwerpen geboren, seine Vorbilder sind Michael Jackson und Stromae.
Es liegen noch keine Informationen darüber vor, wie das Lied für Jérémie ausgewählt werden wird.
Einen Eindruck von seinen Gesangsqualitäten bekommt ihr hier bei seinem Auftritt bei The Voice:
Quelle: RTBF
Einen kompletten Überblick über den aktuellen Stand der Vorentscheidungen in Europa findet Ihr hier bei uns auf ogae.de

Turin, Mailand, Bologna oder…

21. August 2021 Frank Albers

Es sind nur noch wenige Tage bis Ende August RAI und EBU die Gastgeberstadt des ESC 2022 bekanntgeben werden. Die Aufregung steigt. Von vormals 17 Kandidaten sind aktuell nur noch 11 Städte im Rennen, 6 Städte hatten ihre Unterlagen nicht vollständig eingereich und sind somit raus.
Glaubt man den italienischen Medien und diversen Internetforen ist es aber wohl nur noch ein Rennen zwischen Turin, Mailand und Bologna. Allein Rom wird noch zugetraut, im Rennen ein klein wenig mitzumischen.

Schauen wiir uns die drei Favoriten einmal etwas näher an:
Turin ist aktuell auf Nummer 1 gesetzt und kandidiert mit der modernsten Halle Italiens, der Olympiahalle Pala Alpitur. Diese verfügt über die modernste Hallentechnik, fasst 15.000 Zuschauer und ist verkehrstechnisch ideal angebunden. zudem gibt es genügend Kapazitäten für das Pressezentrum, die Delegationsbereiche etc. Turin verfügt zudem über einen internationalen Flughafen, ist gut an das europäische Eisenbahnnetz angeschlossen und hat zudem ausreichend Hotelkapazitäten. Die von der EBU aufgestellten Kriterien werden alle erfüllt.
Gleiches gilt für Mailand, nur ist das Mediolanum Forum nicht ganz so modern und fasst etwas weniger Zuschauer. Hinsichtlich Verkehrsanbindung hat wiederum Mailand leichte Vorteile gegenüber Turin.
Lachender Dritter könnte bei dem Duell der zwei norditalienischen Metropolen Bologna sein. Die dortige Unipol Arena ist ebenso modern und groß wie die Halle in Turin, liegt allerdings relativ weit außerhalb der Stadt und verfügt über nur eingeschränkte Kapazitäten für Pressezentrum, Delegationsbereiche etc. (diese müssten hier in Zelten untergebracht werden, was 2010 in Oslo und 2014 in Kopenhagen aber auch gut funktionierte). Hinsichtlich Verkehrsanbindung hat Bologna möglicherweise leichte Nachteile gegenüber Mailand und Turin, die Hotelkapazitäten sollten aber mehr als ausreichen. Wie Turin betreibt Bologna eine offensive und bunte Werbekampagne für die Ausrichtung des ESC. Diese Leidenschaft könnte der EBU gut gefallen.

Natürlich ist Italiens Hauptstadt Rom nicht vollkommen chancenlos. Die ewige Stadt hat nur das Problem, dass ihre größte Halle, die Olympiahalle „Palazzo dello Sport“ von 1960, etwas in die Jahre gekommen ist und die Hallendecke nicht mit der für die Show erforderlichen Technik belastet werden darf. Dies könnte für die EBU eine Art „technisches KO“ darstellen.

Darüber hinaus sind noch im Rennen, aber wohl aus unterschiedlichen Gründen chancenlos: Genua, Sanremo, Rimini, Acrireale, Alexandria, Palazzo Acreide und Pesaro.

Bereits ausgeschieden sind: Florenz, Triest, Forli (Bertinoro di Romagna), Jesolo, Matera und Viterbo.

In wenigen Tagen wissen wir mehr…

 

17 Städte haben sich offiziell als Ausrichter 2022 beworben!

13. Juli 2021 Frank Albers

Anfangs kamen die Informationen nur in kleinen Portionen. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 12.7. um Mitternacht liegen der RAI nun die offiziellen Unterlagen von 17 Städten vor, die den ESC 2022 ausrichten wollen. Das Interesse am ESC ist in Italien inzwischen riesengroß.

In einer knappen Pressemitteilung nannte die RAI folgende Städte:

Die Großstädte
Bologna
Genua
Florenz
Mailand
Rom
Turin
Triest
Die Provinzhauptstädte
Alessandria
Matera
Pesaro
Rimini
Viterbo
Die Gemeinden
Acireale
Catania
Bertinoro di Romagna (Forlì – Cesena)
Jesolo (Venedig)
Palazzolo Acreide (Syrakus)
Sanremo (Imperia)

Nicht mehr dabei sind u.a. Bari und Neapel.

Alle Städte, die die Kandidatur eingereicht haben, erhalten bis Ende August ein detaillierteres Dokument mit den notwendigen Voraussetzungen für die Ausrichtung des ESC 2022. Die Auswahl wird dann von der RAI – in Abstimmung mit der EBU getroffen.

Quelle: RAI

Foto: ARD

Welche Stadt wird Gastgeberin 2022?

7. Juli 2021 Frank Albers
In welche Stadt wird 2022 die Reise gehen? Die RAI hat den offiziellen Bewerbungsprozess um die Gastgeberstadt des Eurovision Song Contest 2022 gestartet. Vom 6. bis zum 12. Juli können sich interessierte italienische Städte offiziell bei der RAI bewerben.
Bisher hat nur Turin eine offizielle Bewerbung eingereicht.
Weitere Bewerbungen wurden von Rom, Mailand, Florenz, Bologna, Neapel, Bari, Sanremo, Pesaro, Rimini, Reggio Emilia und Verona angekündigt. Wobei zu erwarten ist, dass aufgrund der hohen EBU-Auflagen hinsichtlich Hallengröße, Hotelkapazitäten etc. einige Städte ihre Ankündigung erst gar nicht in eine offizielle Bewerbung umsetzen werden.
Foto: Arena di Verona

Erste italienische Staedte melden ihre Kandidatur fuer den ESC 2022 an.

23. Mai 2021 Frank Albers
 
Der ESC 2021 in Rotterdam ist erst seit wenigen Stunden vorbei und schon beginnen die Vorbereitungen auf den ESC 2022 in Italien. Die italienische Head Of Delegation hatte noch in der Pressekonferenz einen Aufruf an die Städte Italiens gestartet, sich für den Contest 2022 zu bewerben.

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten und so haben bereits am Pfingst-Sonntag folgende Städte ihre Kandidatur angekündigt:

 

Turin mit der Pala Alpitour (Olympiahalle)
Mailand mit dem Mediolanum Forum
Rom mit Pala Lottomatica
Bologna mit der Unipol Arena
Neapel mit Pala Barbuto
Pesaro mit der Adriatic Arena

Reggio Emilia mit der RCF Arena (die dafür überdacht würde)

 

Es wird ein spannendes Rennen und es werden sicher noch weitere Kandidaten hinzukommen.