Ergebnisse der Untersuchungs-Kommission zum ESC 2024

3. Juli 2024 Frank Albers

Der Eurovision Song Contest 2024 hat in vielerlei Hinsicht Verstimmungen oder zumindest Irritationen bei diversen Delegationen, Sendern, Teilnehmern und auch beim Publikum hinterlassen. Angesichts der – in ihrer Intensitt allerdings sehr varierenden – Kritik in mehreren Entscheidungen und dem Krisenmanagement der ESC-Fhrung, hat die EBU eine unabhngige Untersuchungs-Kommission eingesetzt, deren Eregbnis nun vorliegt und aus der auch bereits erste Vernderungen abgeleitet wurden. Den Bericht selbst hat die EBU nicht verffentlich, aber die sich daraus ergebenen ersten Konsequenzen.

Die EBU verffentlichet diese auf ihrer website eurovision.tv:

(…)

Wir sind uns bewusst, dass die Durchfhrung einer Veranstaltung von globalem Ausma und Interesse eine Reihe von Herausforderungen mit sich bringt. Im Mai kndigte die European Broadcasting Union (EBU) eine unabhngige berprfung des Eurovision Song Contest (ESC) 2024 in Malm an.

Die unabhngige berprfung, die von einem unabhngigen Branchenexperten geleitet wurde, sammelte umfangreiches Feedback zur diesjhrigen Veranstaltung von einem breiten Spektrum von ESC-Stakeholdern, darunter Delegationsleitern, Mitgliedern der ESC Reference Group (RG), dem Verwaltungsrat des Wettbewerbs sowie dem EBU/ESC-Kernteam.

Heute gibt die EBU den Abschluss der unabhngigen berprfung und die dabei ermittelten Schwerpunkte bekannt. Im Anschluss an die berprfung hat die EBU drei Themenbereiche identifiziert, in denen die Empfehlungen in den kommenden Monaten umgesetzt werden sollen, um den Eurovision Song Contest im nchsten Jahr und alle knftigen Veranstaltungen zu strken und zu schtzen, um sicherzustellen, dass sie weiterhin das Publikum vereinen.
Dies sind:
1. EBU-Governance und Partizipation;
2. Sicherheits- und Risikomanagement;
3. Publikumsengagement, Fans und Medien.

Bereits ergriffene Manahmen:

Um sicherzustellen, dass wir nicht an Schwung verlieren, wurde eine Taskforce aus hochrangigen Fhrungskrften der EBU und ihrer Mitglieder ernannt, die in den kommenden Monaten die Entscheidungsfindung und Umsetzung von nderungen in den oben genannten Bereichen berwachen soll.

Die unabhngige berprfung ergab auerdem, dass das Fhrungsteam des ESC gestrkt werden musste, um die operative Kapazitt fr die Bewltigung einer Veranstaltung dieser Grenordnung sicherzustellen. Wir haben eine neue Rolle des ESC-Direktors geschaffen, die dem stellvertretenden Generaldirektor und Mediendirektor der EBU unterstellt sein wird. Dadurch werden die Verantwortlichkeiten des geschftsfhrenden Vorgesetzten gestrafft, sodass er sich auf die ESC-Produktion, die Delegationsleiter und den Aufbau von Beziehungen zu Mitgliedern sowie auf alltgliche Produktionsprobleme konzentrieren kann. Der ESC-Direktor wird die Arbeit des bestehenden Executive Supervisors und eine neue Stelle mit dem Titel “Head of ESC Brand and Commercial” beaufsichtigen.

Nur sechs Wochen sind seit dem Eurovision Song Contest 2024 vergangen. Wir freuen uns, diese Entscheidungen schnell getroffen zu haben, um die Veranstaltung fr die Zukunft zu strken und aufrechtzuerhalten.

Wir setzen uns dafr ein, dass der Eurovision Song Contest weiterhin erfolgreich wird und dass alle Beteiligten, nicht zuletzt die teilnehmenden Rundfunkanstalten und die Millionen, die die Veranstaltung genieen, von unseren besten Absichten berzeugt sein knnen, den Erfolg dieser Veranstaltung aufrechtzuerhalten so viel Freude fr Millionen auf der ganzen Welt.

Thematische Entwicklungsbereiche:

EBU-Governance und Partizipation
In diesem Bereich geht es um Folgendes: Klrung der Entscheidungskompetenzen der verschiedenen EBU-Verwaltungsorgane in Bezug auf die akzeptierte Teilnehmerliste, um sicherzustellen, dass ein breites Spektrum an Meinungen der Mitglieder gehrt wird; der Aufgabenbereich der Leitungsgremien und die Verantwortlichkeiten des ESC-Kernteams; und die Rolle der Delegationsleiter und Verantwortlichkeiten der teilnehmenden Knstler.

Sicherheits- und Risikomanagement
In diesem Bereich geht es um Folgendes: Verbesserung des Verstndnisses der ESC-Regeln bei allen Interessengruppen, einschlielich Knstlern, mit Schwerpunkt auf Vereinfachung, Konsolidierung und verbesserter Zugnglichkeit; Strkung der bestehenden ESC-Krisenmanagementprotokolle; und Strkung unserer Sicherheits- und Cybersicherheitsbestimmungen angesichts der gestiegenen Anforderungen.

Gewhrleistung einer Show fr ein breites Publikum und breites Engagement
In diesem Bereich geht es um Folgendes: verstrkte Zusammenarbeit mit Fangruppen, Influencern und Medien, um ein breiteres Engagement auf der Grundlage der ESC-Werte aufzubauen; und sicherzustellen, dass der ESC weiterhin eine Show fr alle ist, die ein breites Prime-Time-Publikum jeden Alters anspricht.

Quelle: EBU