ESC 2024: Gteborg legt nach

10. Juni 2023 Frank Albers

Als Reaktion auf die offizielle Bewerbung Stockholms um die Austragung des ESC 2024 meldet sich nun berraschend auch Schwedens zweitgrte Stadt, Gteborg, zu Wort, nachdem man sich bisher eher zgerlich und skeptisch gezeigt hatte.

Die Stadt Gteborg, Gastgeber des ESC 1985 war, hat nach Information verschiedener Gteborger Medien offiziell Interesse bekundet, die 68. Ausgabe des Wettbewerbs auszurichten.

Die Zeitung Gteborgs Posten berichtet, dass die Stadt ein Team aus Leuten von Got Event, Svenska Mssan und Gteborg & Co. zusammengestellt hat, um eine Bewerbung fr die Ausrichtung des Wettbewerbs vorzubereiten. Das Team stellte klar, dass sie erst in letzter Minute beim Sender SVT Unterlagen einreichen werden, um sicherzustellen, dass das Angebot so gut wie mglich ist. SVT hat zuvor eine Frist fr die Einreichung von Bewerbungen fr die Ausrichtung des Wettbewerbs bis zum 12. Juni festgelegt.

Auf die Frage, ob Gteborg bereit sei, den Wettbewerb nchstes Jahr auszurichten, antwortet Magnus Hallberg, Vizeprsident von Gteborg & Co und Teil des Teams:

?Die kurze Antwort lautet: Ja, wir sind mehr als bereit.?

Magnus Hallberg sagte Gteborgs Posten, dass Gteborg ber die Kapazitten verfgt, eine solche Veranstaltung auszurichten:
?Wir haben uns alles angeschaut, von der Kapazitt der Arena ber Lsungen fr Nachhaltigkeit bis hin zur Schaffung eines attraktiven Partyorts fr das Publikum, den die EBU blicherweise Eurovillage nennt. Es gibt viele Dinge, die zusammenpassen mssen, aber das knnen wir in Gteborg bewltigen.

Selbst fr den technisch anspruchsvollsten und wichtigsten Bereich, nmlich das alte Dach von Scandinavium (Foto), mit dem es statische Probleme beim Aufbau moderner Leichttechnik gibt, scheint es eine Lsung zu geben.?

Was noch zu klren bleibt, ist die Frage der Finanzierung. Jonas Attenius, Vorsitzender des Gemeinderats sagte dazu:

?Ich denke, Eurovision macht wirklich Spa und ich verstehe, dass es fr die Stadt viel bedeuten wrde, den Wettbewerb auszurichten, aber die Stadt Gteborg wird keine 100 oder 200 Millionen Kronen (ca. 8,5 bis 17 Millionen Euro) dafr ausgeben. Das kommt berhaupt nicht in Frage, wenn wir andererseits dafr kmpfen, unsere Krankenschwestern angemessen zu bezahlen und die Lehrer an unseren Schulen zu halten.?

Die Situation knnte sich jedoch ndern, wenn Gteborg & Co private Investoren oder Sponsoren findet, die bereit sind, finanziell einzuspringen. Was durchaus mglich sein knnte, wenn man die Chance bedenkt, sich vor einem Millionenpublikum zu vermarkten.

Jonas Attenius fhrt fort und sagt:

?Wenn SVT sich fr Gteborg entscheidet und die Kosten sinnvoll verteilt werden knnen, dann wird dies am Ende aber immer noch eine Entscheidungssache des Gemeinderats sein.?

Trotz noch einiger zu klrender Fragen ist in Gteborg das Interesse am ESC erwacht und es wird nun doch ein spannender Wettlauf mit Stockholm. Und auch Malm ist natrlich noch mit guten Chancen im Rennen. Bewerbungen werden zudem noch aus rnskldsvik und drei anderen schwedischen Stdten erwartet.