Die EBU und die BBC haben final bestätigt, dass der ESC 2023 nicht in der Ukraine sondern im Vereinigten Königreich ausgetragen werden wird. Da eine Austragung aus Sicherheitsgründen in der Ukraine nicht möglich ist, wurde die BBC als Zweitplatzierter des Wettbewerbs 2022 von der EBU eingeladen, als Gastgeber für den 67. Eurovision Song Contest zu fungieren. Die BBC hat diese Einladung akzeptiert und damit begonnen, die Austragungs-Vorbereitungen voranzutreiben.

20 britische Städte haben Bewerbungen für die Austargung des ESC 2023 bei der BBC eingereicht. Aus diesen Bewerbungen nominierten BBC und EBU sieben Städte für die engere Bewerbungsphase. Diese Kandidatenstädte sind: Birmingham, Glasgow, Leeds, Liverpool, Manchester, Newcastle und Sheffield.
Die finale Entscheidung über den Austragungsort 2023 soll im Herbst 2022 fallen.

Die Ukraine als aktuelles ESC-Siegerland qualifiziert sich automatisch für das Finale des ESC 2023 zusammen mit den Big-5 (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien).

Als Nicht-EBU-Mitglieder sind Russland und Weißrussland weiterhin vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen. Auch Monaco wird aufgrund der aktuell fehlenden EBU-Mitgliedschaft nicht teilnehmen. Abgesagt haben ihre Teilnahme zudem Andorra und Luxemburg.

In nachfolgender Teilnehmer-Liste 2023 sind alle Länder aufgeführt, die auch 2022 am Start waren und für 2023 bisher nicht explizit abgesagt haben, sowie alle bestätigen Rückkehrer. Details findet Ihr jeweils unter links in den Ländernamen.