• Noch 1 Tag bis zum Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam
  • Noch 1 Tag bis zum Halbfinale 1
  • Noch 3 Tage bis zum Halbfinale 2
  • Noch 5 Tage bis zum Finale

Finnlands „Pump Pump“-Fredi ist gestorben

25. April 2021 Frank Albers
Einer der charismatischsten Eurovision-Vertreter Finnlands der 60er und 70er Jahre ist gestorben. Mit der sehr anspuchsvollen, sentimental-dramatischen Ballade „Varjoon – suojaan“ (Im Schatten – Im Schutz) war Fredi 1967 in Wien erstmals ins ESC-Rampenlicht getreten und wurde Zwlfter. Neun Jahre spter versuchte er es erneut, diesmal mit einem kompletten musikalischen Gegenentwurf zu seiner 67er-Ballade. Mit dem Party-BodyCheck-Schlager „Pump-Pump“ galt er 1976 in Den Haag als Mitfavorit, wurde am Ende aber nur Elfter. Heute ist „Pump-Pump“ einer dieser Kulthits, die in keinem ESC-Rckblick fehlen drfen. Der schrille Auftritt des Zweizentner-Manns und seiner Freunde in ihren Glitteranzgen gehrt zum kollektiven Erinnerungsschatz nahezu aller ESC-Fans. Seine dritte ESC-Teilnahme hatte er 1979 als Komponist von „Katson sineen taivaan“, gesungen von Katri Helena.
Fredi wurde 1942 im Stdtchen Mikkeli als Matti Kalevi Siitonen geboren und gab sich 1965 den Knstlernamen Fredi, aus Liebe zur Comicfigur Fred Feuerstein, mit der er angeblich optische hnlichkeiten hatte. Zwei Jahre nach seinem Auftritt in Wien heiratete er Eva-Riitta Siitonen, die in den 90er Jahren fr viele Jahre Brgermeisterin von Helsinki wurde und Fredi somit „First Gentleman of Helsinki“.
Neben seinen ESC-Teilnahmen wurde er in Finnland durch insgesamt 20 Top10-Singles berhmt. Seine musikalische Bandbreite reichte dabei von diversen finnischen Eigenproduktionen unterschiedlicher Genres ber Coverversionen von Tom Jones‘ „Delilah“ bis zu David Bowies „Starman“. 2010 bekam Fredi im finnischen Fernsehen eine eigene Talkshow „Fredin Vieraana“, in denen er zahlreiche finnische Musiker zu Gast hatte.
Nun ist Fredi im Alter von 78 Jahren gestorben. Seine legendren ESC-Auftritte halten ihn aber auch weit ber Finnland hinaus unvergessen.
Hier sein Auftritt 1967 in Wien
Hier sein Auftritt 1976 in Den Haag

Text: Frank W. Albers