Niederlande Pressekonferenz: Nicht klein zu kriegen

15. Mai 2021 Sigi Doppler

Jeangu Macrooy wurde bei der heutigen Pressekonferenz von seinen Tnzern und Chorsngern begleitet. Zu Beginn bat er sie, sich selbst vorzustellen und schon gab es fr die meisten Journalisten eine berraschung, als sie erfuhren, dass es sich bei dem jungen Mann, der sich als Snger und Tnzer mit dem Vornamen Xillan vorstellte, um Jeangus Zwillingsbruder handelt. Sympathisch lchelnd fgte dieser sogleich hinzu, dass es fr ihn einfach wunderbar ist, einen Bruder, wie Jeangu zu haben, der so inspirierend fr ihn sei. Auer ihm stellten sich nun auch die Sngerin und Tnzerin Emily und der Tnzer Joe vor.

Alle vier zogen ein sehr zufriedenstellendes Fazit ber die zu Ende gegangene Probe. Diesmal sei es fr alle viel einfacher gewesen, als bei der ersten Probe, bei der sie die Bhne der Ahoy-Arena noch nicht so gut kannten. Jetzt wre alles wie von selbst gegangen und so konnten sie leicht die Energie, die sie fr ihren Auftritt bentigen, ber die Bhne bringen. Als er gefragt wurde, wie er es schafft, auch weiterhin so authentisch und glaubwrdig zu bleiben, wie man ihn nun kennt, sagte Jeangu, dass es immer schon sehr wichtig fr ihn war, sich selber treu zu sein. “Wenn Du zu Dir selber ehrlich bist und Dich nicht verbiegst, ist es immer am besten.”

Da Jeangu in seinem Bhnenoutfit zur Pressekonferenz gekommen war, hing an seinem Hals noch die kleine Silbermnze, die er in seinem Song besingt. Er nahm sie in die Hand, zeigte sie in die Kamera und erklrte, dass dies die kleinste surinamische Halbcent-Mnze ist, von der es im Text seines Liedes heit “Mi na afu sensi” (Ich bin ein halber Cent) und“Yu no man broko mi” (Du kannst mich nicht kleinkriegen).

Auf die Frage, ob in seinem Ursprungs-Heimatland Suriname der ESC bekannt ist und ob man dort wei, dass er in diesem Jahr fr die Niederlande am Start ist, berichtete Jeangu, dass dort das Interesse daran durch seine Teilnahme tatschlich gewachsen ist. Tglich telefonieren er und Xillan mit ihrer Mutter, die ihnen ber die Stimmung in Suriname berichtet. Ganz besonders stolz sei man dort, dass ihre Heimatsprache Sranantongo nun erstmals im Text eines Eurovisionsliedes zu hren ist.

Als Jeangu gefragt wurde, wieviele Chorsnger fr die Aufnahme von “Birth Of A New Age” zur Verfgung standen, weil das Ganze so bombastisch und chorreich klingt, verblffte dieser mit der erstaunlichen Antwort, dass er selbst auch alle Chorstimmen eingesungen hat. Seine eigene Stimme wurde im Studio mehrfach bereinander gelegt und vervielfltigt. So ist dieser fabelhafte gesangliche Effekt letztendlich entstanden.

Gegen Ende der Pressekonferenz wurden die Vier vom Moderator Koos van Plateringen gefragt, ob sie bereit wren, ihr Lied mit einem Dance-Move auch hier auf dieser Bhne zu performen? Sie lieen sich nicht lange bitten und bewiesen umgehend, dass sie ihren Auftritt sowohl gesanglich, wie auch tnzerisch bis ins kleinste Detail beherrschen.

Fotos: Screenshot