• Noch 81 Tage bis zum Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam
  • Noch 81 Tage bis zum Halbfinale 1
  • Noch 83 Tage bis zum Halbfinale 2
  • Noch 85 Tage bis zum Finale

Der ESC im Zeichen von Corona – aktueller Stand

Das Corona Virus hat Europa und weite Teile der Welt im Griff. Es ist März und wie es im Mai aussehen wird, kann niemand seriös sagen, auch wenn aus China erste Meldungen kommen, dass die Epidemie dort angeblich zurückgeht.
Wie steht es nun um die Austragung des ESC in Rotterdam im Mai? Die EBU meldet aktuell auf ihrer website eurovision.tv dass sie die Planungen unverändert fortsetzt und an dem ursprünglich aufgestellten Zeitplan festhält, da es noch viel zu früh sei, eine wie auch immer geartete Entscheidung zu treffen. Die Verantwortlichen bei der EBU wären aber in einem engen Kontakt und Austausch mit den niederländischen Organisatoren und Gesundheitsbehörden.
Der Bürgermeister von Rotterdam unterstützt in einem Interview mit NOS die Haltung der EBU. Auch für die Stadt Rotterdam sei es noch zu früh, eine Entscheidung zu treffen. Daher würde die Stadt wie geplant mit den Planungen für die Ahoy Arena und allen anderen Events (Eurovision Village, Golden Carpet, Euroclub etc.) fortfahren. Alle Verbote von öffentlichen Veranstaltungen jeglicher Art gelten in den Niederlanden zunächst nur bis Ende März. Der Bürgermeister erwartet von der EBU aber eine Entscheidung bis spätestens 5./6. April, dem Tag an dem mit dem Bühnenaufbau im Ahoy begonnen werden soll. Neben einer Absage des ESC kann sich der Bürgermeister auch eine Austragung ohne Hallenzuschauer im Ahoy vorstellen. Darüber könnte zuständigkeitshalber aber nur das Rotterdamer Referat für Tourismus gemeinsam mit den Organisatoren entscheiden.
Dennoch gibt es bei der EBU wohl einen Plan B, über den die Direktorin des Slowenischen Fernsehens Natalijo Gorš?ak berichtete. Dieser soll angeblich greifen, für den Fall, dass mehrere Künstler nicht nach Rotterdam reisen können, dürfen oder wollen. Dieser Plan B sieht vor, dass alle Künstler dann jeweils in ihrem Heimatland live in einem Studio (vor vergleichbarer Kulisse) auftreten und die Auftritte dann zentral in einer Show zusammengeschaltet werden, die von Rotterdam aus moderiert wird. Derzeit würde aber noch niemand davon ausgehen, dass es dazu kommen wird.

Soweit der aktuelle Stand, wir halten Euch selbstverständlich über weitere Entwicklungen informiert. Aktuell laufen die Vorbereitungen unverändert fort, und das ist das einzige an dem wir uns momentan orientieren können und sollten.