Erste Generalprobe des ersten Halbfinales

9. Mai 2022 Reinhard Ehret

Abgesehen von den 17 Wettbewerbssongs knnen wir eine gediegene, aber nicht auergewhnlich spektakulre Fernsehshow erwarten. Immerhin wird Diodato, umringt von einer betrchtlich groen Tanztruppe, sein “Fai rumore” singen, mit dem er eigentlich 2020 am Song Contest teilnehmen sollte. Jetzt endlich bekommt er die groe Bhne, wenngleich auer Konkurrenz. Die Moderatoren Laura Pausini, Alessandro Cattelan und Mika erledigten ihre Aufgabe allerliebst, aber mit recht uninspirierten Texten. Worte wie “amazing”, “phemomenal” und “incredible” werden wir besonders hufig hren. Am Anfang sehen wir einen italienischen Erfinder, der eine Drohne zum Leben erweckt. Diese wird uns in den “Postcards” durch die schnsten Stdte Italiens fliegen und die einzelnen Beitrge einleiten. Ein Laserstrahlen-Tanz, bei dem alle “Vincer” mitsingen knnen und eine rockige “Sound-of-Beauty”-Intronummer am Anfang sowie als Pauseneinlage “Golden Nights” (Benny Benassi, Sophie and the Giants & Dardust) – das alles wird wenige vom Hocker reien, aber seinen Dienst tun. An einigen Stellen gab es Umbauverzgerungen, vor allem fr den franzsischen Act, der genauso wie der italienische im morgigen ersten Halbfinale live dargeboten werden wird.

Albanien erweist sich als cooler Opener (wenngleich Ronela heute alles andere als stimmsicher war), zumal die halbnackten und muskulsen Tnzer groe Teile des Publikums interessieren werden. Insgesamt fllt auf, dass – inspiriert vom dauerhaft prsenten Motiv der Drohnenbilder – die Kameras sehr viel unterwegs sind. Als Zuschauer sollte man unbedingt schwindelfrei sein. Warum der Schweizer Beitrag einen Bildschnitt nach dem anderen aufweist und Marius ungewhnlich viel in Bewegung ist (oft muss er die Arme ausbreiten), wei nur der Stagingchef des SRF. Einige Interpreten hatten schon etwas mit der Nervositt zu kmpfen (so etwa jene aus den Niederlanden, Kroatien und sterreich), aber das pendelt sich hoffentlich noch ein. Zum obligatorischen Programmpunkt ist inzwischen auch die Einbindung des Junior-ESC-Siegers geworden, drum drfen wir uns auf Malena aus Armenien freuen, die berdies noch ein bisschen ber den nchsten Austragungsort Eriwan erzhlen wird. Die Spannung steigt also ganz allmhlich. Wir halten’s mit den Moldauern: “Hey, ho, let’s go!”

(Hallenfoto: Frank Albers)