Newsforum
VE Russland 2008
Platz 1
Dima Bilan
"Believe me"
 

OGAE - Termine
Eurovision Camp 02.08.2019
Prix de Surprise Rhein/Ruhr 17.08.2019
Eurovision Cruise 31.08.2019
Spree Grand Prix 19.10.2019
Grand Prix sur le Main 25.10.2019
OGAE-Clubtreffen München 25.01.2020

ESC 2019 Finale PostTed:
1. Schweiz
2. Niederlande
3. Italien
4. Norwegen
5. Australien
Stand: 12.07. 10:02
Wertungen: 56
Hier online werten!


Top5 ESC 2019 Predict:
1. Niederlande
2. Schweiz
3. Australien
4. Island
5. Russland
Stand: 18.05. 19:44
Wertungen: 38
Hier online werten!


ESC 2019 1.Semi PostTED:
1. Australien
2. Tschechien
3. Slowenien
4. Estland
5. Serbien
Stand: 09.07. 13:52
Wertungen: 54
Hier online werten!


ESC 2019 2.Semi PostTED:
1. Schweiz
2. Niederlande
3. Schweden
4. Norwegen
5. Aserbaidschan
Stand: 09.07. 13:50
Wertungen: 52
Hier online werten!


ESC 2019 PreTED:
1. Schweiz
2. Niederlande
3. Italien
4. Norwegen
5. Schweden
Stand: 18.05. 20:23
Wertungen: 142
Hier online werten!





Im Newsforum erfahrt ihr Neuigkeiten zum Thema Eurovision Song Contest und zur OGAE.
Schreibberechtigt sind einige ausgewählte OGAE-Mitglieder.


Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25
28.02.2018      Laura Rizzotto mit "Funny Girl" für Lettland

Nach drei Vorrunden und einem Finale war die „Supernova 2018“ in Lettland entschieden.
Die 1994 in Rio de Janeiro geborene lettische Brasilianerin Laura de Carvallho Rizzotto gewnn mit dem Titel „Funny Girl“. 2017 machte sie an der Colombia in New York ihren Master in Musik.

Die in New York lebende Künstlerin, veröffentlichte bereits zwei Studioalben und hatte acht Single-Auskopplungen, jedoch bisher keinen nachweisbaren Charterfolg mit Selbigen.
Der Song hat einen Hauch von Jazz, trägt aber auch sehr moderne Züge, und bietet Erinnerungen an US-Diven der 50ziger Jahre durch ihre Performance. Ein spannendes Komplettpaket, dass durchaus sehr gute Chancen hat das Finale zu erreichen.

#eurovision #ogae #eurovision2018 #allaboard 


 

eingestellt von: Florian Sondermayer

28.02.2018      DoReDoS mit "My lucky day" für Moldawien

Da haben es die DoReDoS endlich geschafft. Nach dem 6.Platz 2015 und dem  4. Platz 2016 gelang der Gruppe in diesem Jahr der haushohe Sieg  bei „O melodie pentru Europa 2018“. 16 Acts sangen um das begehrte Ticket nach Lissabon.

Das Trio betshet aus Marina Djundiet, Eugeniu Andrianov und Sergiu Mita und kommt aus der Stadt Ribnita in Transsilvanien. Gegründet wurde die Gruppe 2011 und bisher veröffentlichten sie drei Singles, sozusagen alle Titel mit welchen sie um die Teilnahme beim Song Contest sangen.
Das Lied „My lucky day“ kombiniert klassische Dance-Beats mit traditionellen moldawischen Musik-Elementen. 

#eurovision #ogae #eurovision2018 #allaboard



eingestellt von: Florian Sondermayer

25.02.2018      Mélovin mit "Under the ladder" für die Ukraine

2015 gewann er X-Factor Ukraine. 2017 entschied er in der ukrainischen Vorentscheidung die Publikumswertung für sich, erreichte insgesamt aber nur den dritten Platz. Dieses Jahr konnte er sowohl im Halbfinale als auch im Finale jeweils die Höchstwertungen von Jury und Publikum erhalten und das Ticket für Lissabon lösen.
Der 1997 geborenen Kostyantyn Mykolayovych Bocharov (Ukrainisch: Костянти́н Микола́йович Бочаро́в) wird am Atlantik unter seinem Künstlernamen Mélovin den flotten Poptitel „Under The Ladder“ singen. Ob er dort auf der Bühne auch unter einer Leiter stehen wird, wissen wir natürlich noch nicht. Optisch wird er aber sicher wird durch seine farbige Linse auf einem Auge die Blicke auf sich ziehen.

#eurovision #eurovision2018 #ogae #allaboard 



eingestellt von: Stefan Ball

25.02.2018      AWS mit „Viszlát nyár“ für Ungarn

Ungarn hat gestern seinen Beitrag für Lissabon gekürt.

Nach 3 Vorrunden, 2 Halbfinals und einem Finale mit einem Superfinale, durch die Sendungen führte auch der fesche Freddie aus Stockholm, hat sich die fünfköpfige Metal- und Post-Hardcore-band AWS aus den ursprünglich 30 Bewerbern mit dem Beitrag „Viszlát nyár“ (Auf Wiedersehen Sommer) durchgesetzt.

Die Gruppe besteht seit über zehn Jahren. Auch wenn noch nicht alle Beiträge für Lissabon feststehen, wird sich der rockige Titel sicherlich von weiten Teilen der Konkurrenz musikalisch absetzen (vom deutschen Betrag auf jeden Fall) und für Lautstärke auf der Bühne und vielleicht sogar den einen oder anderen Headbanger im Publikum sorgen.
Der Beitrag und das komplette Finale können auf https://adal.hu/ nachgeschaut werden.

#eurovision #eurovision2018 #ogae #allaboard #adal2018



eingestellt von: Stefan Ball
© adal.hu

22.02.2018      Ein bisschen Hüttenfeuer! Der Probentag in Berlin

Im "Studio Berlin" brannte die Hütte - zumindest bei Ivys Auftritt. Während sie sicher noch üben wird, ihr organgefarbenes Tüllkleid so auf der Vorbühne abzustreifen, dass sie beim Zurückgehen auf die Hauptbühne nicht drüberstolpert, haben die Bühnentechniker noch das Problem zu lösen, wie man das ein Haus stilisierende Metallgerüst gelöscht bekommt. Man musste bei der Einzelprobe mit ordentlicher Feuerlöscherpower ans Werk gehen, um die Flammen nach dem Auftritt wieder zu ersticken. Ivy beeindruckte viele Anwesende durch eine kraftvoll-perfekte und souveräne Stimme. - Natia tat sich am Anfang des Probentages stimmlich, wie es schien, etwas schwer, kam aber dann immer besser in Gang. Es passiert nicht sehr viel während ihres Songs. Ob sie gut beraten ist, zur Vorbühne und wieder retour zu hechten, muss bezweifelt werden. Ihre gute Laune und ihr Tatendrang fielen richtig auf. - Die Voxxclubber klangen beim ersten Durchlauf tonlich nicht gut abgemischt, aber das wurde sofort verbessert. Die Jungs waren bestens bei Stimme und voller Energie - so wie man sie kennt. Am Genre dieses Beitrags scheiden sich die Geister, aber das Lederhosenquintett zählt ganz sicher zu den Top-Favoriten. Hier gibt's den größten Schwung - und die einzigen drei musikalischen Minuten des Abends mit verdammt guter Laune. Die Lichteffekte am Anfang des Songs wirkten eigentümlich, aber daran wird sicher noch gefeilt. - Michael Schulte ist wirklich faszinierend. Er ist von einer verblüffenden Selbstsicherheit und hat mit seinem Vater-Sohn-Bilderbuch die emotionalste Kulisse im Rücken. Auch er wird hier ganz hoch gehandelt und erntet eine Respektsbekundung nach der anderen. - Ryk, der wegen einer Erkältung heute mit einem Vollplayback und absoluter stimmlicher Enthaltung auf Nummer sicher ging, kann am wenigsten beurteilt werden. Seine gelenkige Flügeltänzerin ist ein Blickfang, könnte aber vom Interpreten zu stark ablenken. - Xavier beeindruckte mit seiner rockigen Röhre vor wandernden Spiegeln. Zum Einsingen gab er eine besondere Einlage: France Galls "Poupee de cire" in einer tollen Unplugged-Version. - Insgesamt kommt die Inszenierung der Show etwas hausbacken mit eher beliebigem, oft unemotionalen Licht daher. Eine große Extraportion Bühnenemotion wäre wünschenswert; die optische Gestaltung der Show reißt bislang nicht mit - wenn man mal vom Hüttenfeuer absieht.

eingestellt von: Reinhard Ehret
© Foto: Reinhard Ehret

21.02.2018      Sanija Ilic & Balkanika mit "Nova Deca" für Serbien

Sanija Ilic & Balkanika für Serbien

17 Acts, live aus Belgrad, das war „Beovizija 2018“. Gewonnen hat Sanija Ilic & Balkanika mit dem Lied „Nova Deca“, und werden somit Serbien beim diesjährigen Song Contest in Lissabon vertreten.
Neun Jahre ist es nun her, dass Serbien zuletzt dieses Format nutzte für den Vorentscheid.
Der Sieger in Serbien wurde zu 50% über das Televoting und zu 50% von einer Jury bestimmt. Hier erreichte die Gruppe auch jeweils die Höchstpunktzahl von 12.
Moderiert wurde der Abend von Kristina Radenkovic, Dragana Kosjerina, Branko Veselinovic und Aleksandar Stojanovic.

Aleksandar "SanjaIlić wurde 1951 in Belgrad geboren, und ist der junge Mann am Keyboard. Bereits 1982 zeichnete er sich für den jugoslawischen Beitrag „Halo, Halo“ als Komponist verantwortlich.
Die Gruppe selbst wurde 1998 gegründet und hat als Grundkomposition das musikalische Erbe Serbiens stets im Gepäck, Ethno-Pop wäre wohl die passendste Kategorie. In den letzten beiden Jahren spielte die Gruppe weit über 100 Konzerte rund um den Globus.


Und macht fleißig bei unserer Umfrage zum deutschen Vorentscheid mit:
http://www.ogae.de/content/page.php?p=131

#eurovision #eurovision2018 #allaboard #ogae #beovizija2018


 

eingestellt von: Florian Sondermayer

20.02.2018      Unser Lied für Lissabon - Die Lieder

Unser Lied für Lissabon
 
Da sind sie nun die Lieder für Lissabon!
 
Jetzt einfach den Links folgen:
 
voXXclub
https://www.youtube.com/watch?v=XPz6rZu_FcU
 
Michael Schulte
https://www.youtube.com/watch?v=LFYoY0QgGng
 
Ivy Quainoo
https://www.youtube.com/watch?v=pf1niIKNs6w
 
Xavier Darcy
https://www.youtube.com/watch?v=oRT9ddsfpfM&feature=youtu.be​
 
Natia Todua
https://www.youtube.com/watch?v=HlJUXKojImg
 
Ryk
https://www.youtube.com/watch?v=juAyO33EilA
 
 
Und beteiligt euch an unserer Umfrage „Wer soll für Deutschland nach Lissabon fahren?“.
http://www.ogae.de/content/page.php?p=131
 
#eurovision #eurovision2018 #ogae #allaboard #unserliedfürlissabon
 

eingestellt von: Florian Sondermayer

18.02.2018      Eure Stimme für Deutschland




eingestellt von: Florian Sondermayer

17.02.2018      Vanja Radovanovic mit "Inje" für Montenegro

Vanja Radovanovic für Montenegro

MONTEVIZIJA 2018 hieß das neue alte Ausscheidungs-Format in Montenegro.
Fünf Acts sangen um das Ticket nach Lissabon. Gewonnen hat Vanja Radovanovic mit „Inje“ und vertritt damit Montenegro in Lissabon.

Bevor die Künstler singen durften, wurde zuerst ein anderer Ansatz versucht, herauszufinden wie das ideale Ergebnis zustande kommt. Anstelle musikalisches zu beleuchten wandte sich Montenegro den Körpergrößen und – maßen seiner bisherigen Teilnehmer zu. Slavko Kalezic und Knez belebten die Show als Intervall-Act. Klassisch wurde es stets durch das kleine Kammer-Orchester als Lückenfüller.

Vanja wurde 1982 in Belgrad geboren. Er macht seit 2004 Musik und spielt Gitarre. 2016 brachte er nach einigen Singles sein erstes Album „Svi životi moji“ heraus.


#eurovision #ogae #eurovision2018 #allaboard #montevizija2018
 

eingestellt von: Florian Sondermayer

16.02.2018      Alekseev mit "Forever" für Weißrussland

Das „Eurofest 2018“ aus dem Studio „600 Meter“. In Minsk ging vor wenigen Minuten zu ende. Gewonnen hat Alekseev mit „Forever“, und wird somit Weißrussland in Lissabon vertreten.

11 Acts traten an, um das Ticket für Lissabon zu lösen. Am Ende, nach Wochen der kleineren Skandale, waren es nur noch zehn Titel. Sofi Lapina zog ihre Bewerbung zurück, da Alekseev mit einem vor September 2017 veröffentlichten Titel antreten durfte. Nachvollziehbar wird ihre Reaktion, da vier der fünf von ihr eingereichten Lieder nicht Regelkonform waren aufgrund des Datums der Veröffentlichung, und somit vom weißrussischen Sender abgelehnt wurden. Bevor Sofi zurückzog gab es noch den Versuch von sechs Künstlern des Vorentscheids den Sender in einem gemeinsamen Brief zur Disqualifikation von Alekseev zu bewegen.

Der Abend begann, wie in fast ganz Europa, traditionell mit dem Beitrag des Vorjahres. Eine wie immer gut gelaunte Navi-Band startete den musikalischen Abend. Mit dabei zur Unterhaltung als Moderator und zwischen den Acts, Mr. Cheescake 2014, Theo.

Nikita Vladimirovich Alekseyev wurde 1993 in Kiew geboren. Bereits mit 12 Jahren nahm er am Junior Eurovision Song Contest teil. 2014 war er in „The Voice of Ukraine“ bis ins Halbfinale gekommen. Mit seiner Single „Drunken Sun“ erreichte er in Russland Platz 1 und in der Ukraine Platz 2. 2016 gewann er diverse Preise, sei es als „Newcomer des Jahres“ und in der Kategorie „Lied des Jahres“, oder „Künstler des Jahres“, bei den „RU.TV Awards“ oder „Top Hit Music Awards“.
 
#eurovision #eurovision2018 #allaboard #ogae #ogaebelarus 



eingestellt von: Florian Sondermayer

Aktualisierung | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

.

 
OGAE Germany e.V.